~NEGATIVE~ FAN FUN \\ IMMER DIE NEUESTEN NEWS

Navi

Start
Contact
Archiv

Negative

Interviews
Fucked up Stuff
Biografien
Artikel
Offizielle Website

Contact

Email

Gästebuch

Links

Alexz Johnson
Manga und Anime
Free MP3s

MyBlog-Friends

Eangel
Toin Lina
Black Eye 96

Credits

Host
Designer

Interviews

^^hier könnt ihr Interviews und eigene Meinungen der Bandmitglieder lesen.

 ---NEGATIVE-Larry & Antti---

Die Band wurde 1997 gegründet ... was habt Ihr bis 2003 gemacht?                                                    Antti: Wir haben gespielt. Die ersten fünf, sechs Jahre waren wir eine Demoband – solange dauerte es bis zum Plattenvertrag.                                                                                                    Larry: Ich kam ja erst 2000 in die Band und Christus auch.                                                                             Antti: Davor spielte Jonne Gitarre und hat gesungen – wie Kurt Cobain.                                             Larry: Als Christus kam, wurde der Stil mehr Rock'n'Roll. Er ist ein Rockgitarren-Spieler.
Trotzdem kam Euer Erfolg doch relativ schnell, Ihr seid noch recht jung ...                                      Larry: (grinst) ... ja, so Anfang 20.                                                                                                                Antti: (nachdenklich) ..., ja, wir hatten wirklich Glück, dass es bei uns so schnell ging. Die 69 Eyes beispielsweise haben zehn Jahre gebraucht, bis sie Erfolg hatten.
Ist Negative Eure erste Band?                                                                                                       Antti: Ich war eigentlich Schlagzeuger, spielte sieben Jahre Schlagzeug und hatte mehrere Bands, auch eine Metalband namens »Nemesis«.                                                                                       Larry: Ich war immer Gitarrist, hatte auch mehrere Bands – eine hieß »Snake Experience« (grinst). Und in einer Band hab ich auch gesungen.                                                                              Antti: Aber für Jonne und Jay ist es tatsächlich die erste Band.
Welche Bedeutung steckt hinter Eurem Bandnamen?                                                                  Larry: Das war Jonnes Idee. (grinst) Wir sind nicht »negativ«, das fragen uns die Leute immer wieder. Es ist einfach ein guter Name und wird überall verstanden. Jonne ist ein großer Nirvana Fan, deswegen haben wir die gleiche Schriftart wie »Nirvana«.
... und weswegen das Logo / Kürzel »NGT«?                                                                               Larry: Zum einen wegen den Rechten: Wir wussten nicht, ob es bereits eine Band namens Negative gibt ...                                                                                                                              Antti: (grinsend) ... jemand hat mir erzählt, in Saudi-Arabien soll es eine geben ...                            Larry: ...falls es Probleme gibt, können wir NGT benutzen. Zum anderen haben auch Guns'n Roses ein Logo/Kürzel: »G'N'R«.                                                                                                   
Mögt Ihr Guns'n Roses, sind sie Euer Vorbild?                                                                                           Larry: Eigentlich haben wir alle verschiedene Geschmäcker, aber Guns N' Roses ist die einzige Gruppe, die wir tatsächlich alle mögen.
Es mag ja Zufall sein – aber Du erinnerst mich an Slash (der Guns'n Rose- Gitarrist): Die Art, Dich auf der Bühne zu geben, zu bewegen – vielleicht sind auch die Haare schuld ...                                                                                                                                                 Larry: (berührt, leicht verlegen) Slash ist mein Idol.
Verteilt ihr wegen Guns'n Roses am Ende Eurer Show Rosen an die Fans?                                Antti und Larry grinsen                                                                                                                            Antti: Die Rosen, ja ... das ist eine lustige Geschichte: Uns hat mal ein Blumengeschäft gesponsert, und wir bekamen 200 Rosen. So fing das Ganze an ... und wir haben es beibehalten.                                                                                                                                        Larry: Ich denke, das ist eine gute Idee. Jeder mag Rosen                                                                     ... vor allem die weiblichen Fans ...
Kurios: von Q-Stock nach Japan
Ihr wart schon in Japan, wie kam das?

Larry: Das ist eine kuriose Geschichte: Als wir vergangenen Sommer (2003) auf Q-Stock spielten, waren japanische Sentenced-Fans im Publikum, und die haben auch uns gefilmt. Zuhause haben sie das Video einer japanischen Plattenfirma gegeben – und die haben uns kontaktiert.                                                                                                                                           Antti: Unsere CD wurde dann in Japan veröffentlicht, und wir haben da Promo-Geschichten gemacht, spielten zwei Gigs. Einen akustischen und einen »richtigen«; bei dem sollten wir eigentlich nur Support sein – aber irgendwie fiel die Hauptband aus, und wir waren allein.              Larry: (ungläubig den Kopf schüttelnd) ... und es war trotzdem ausverkauft!                                 Antti: (grinst): Ich denke, die mögen dünne, geschminkte Rockmusiker.                                        Larry: In drei Wochen gehen wir wieder nach Japan und spielen zwei Shows: »Summer Sonic« in Tokio und Osaka.                                                                                                           Antti: ... und hoffentlich spielen wir auch welche nach Erscheinen des zweiten Albums.

Wo außer in Japan erschien Euer aktuelles Album (»WAR OF LOVE«?                               

Antti: In ganz Skandinavien, Russland, sogar in Italien.                                                                  

Larry: (grinst) Ja, ich glaube, da haben wir ganze fünf Stück verkauft.
Und Euer neues Album?                                                                                                                  Larry: Das ist schon fertig und erscheint im September in Skandinavien – und wir denken kurz danach auch in Japan.
Wer ist bei Euch der Songwriter?                                                                                         Larry: Ich mache die Musik, Jonne die Texte, wir beide schreiben die Songs gemeinsam, und die ganze Band arrangiert dann.
Hattet Ihr schon immer englische Texte?                                                                                            Larry: Ja. Jonne glaubt an »englischen Rock« und hat immer nur englisch getextet. Außerdem kannst du mit englischen Texten überall hin. Mit finnischen Texten bleibst du in Finnland – und wenn du da tourst, bist du in zwei Wochen durch.                                                 Antti: (nickt zustimmend) Finnland ist soooooooo klein!
Welche Bands hört Ihr selbst?                                                                                                                             Antti: Metallica, Nirvana, Skid Row, Sentenced, 69 Eyes.                                                                Larry: Ich bin großer Aerosmith-Fan, habe öh ... 18 Alben. (grinst) ich denke, Antti und ich sind die »Heavy-Jungs« der Band. Jonne ist Nirvana-Fan. Unser Drummer hört beispielsweise Offspring, Green Day, ...
Jonne erinnert mich optisch an den jungen Michael Monroe (Hanoi Rocks), Ihr wisst schon, der Glamrock-Stil. Beeinflussten Euch Hanoi Rocks auch?                                                Antti: Christus und Jonne sind von uns am ehesten »in Hanoi Rocks« ...                                       Larry: .. wir sind aber eher von Hanoi Rocks' Look/Stil beeinflusst als von der Musik.                           Wie erfolgreich seid Ihr in Finnland?                                                                                             Antti: Unsere erste Single »The Moment Of Our Love« ist direkt auf Platz Eins. Für zwei Wochen. Und hielt sich danach noch eine ganze Weile in den Top Ten ...                                                       Larry: ...dafür gab's Gold (in Finnland für 5000 Singles) und auch fürs Album (in Finnland für 15000 Alben). Unsere neue Single »Frozen To Lose It All« ging gleichfalls direkt auf Platz Eins.
»They're crazy« – japanische Fans
Ihr habt vergangenen Freitag (16. Juli) zwei Gigs an einem Tag gespielt, macht ihr das häufiger?                                                                                                                                          Larry: Wir haben schon mal drei Gigs an einem Tag gespielt!
Ist das nicht anstrengend?                                                                                                             Larry: Das ist Einstellungssache, wir mögen, was wir machen.
Auf Tammerfest müsst Ihr dann aber ziemlich früh gespielt haben ... nicht zu früh für eine Band wie euch?                                                                                                                   Larry: Es war ungefähr 17 Uhr. Das ist schon früh, aber auf Festivals ist das anders. (grinst) Und es war eine gute Übung für Japan. ...
???                                                                                                                                                                                               Larry: Da spielen Bands immer um 18, 19 Uhr ... da können die Leute direkt nach der Arbeit hin. Um 22 Uhr sind die Clubs zu.
Wie sind denn die japanischen Fans?                                                                                       Antti: Sehr nett, sehr höflich.                                                                                                             Larry: They're crazy! Bei all unseren Konzerten hier in Finnland waren japanische Fans im Publikum.
Die in Finnland wohnen?                                                                                                                      Antti: Nein, die aus Japan hergeflogen sind!
Das sind wahre Fans. Werfen sie Euch auch Geschenke auf der Bühne? Unterwäsche beispielsweise ...                                                                                                                            Larry: In Japan wird nichts auf die Bühne geworfen!                                                                   Antti: Sie übergeben Geschenke, vor oder nach der Show, persönlich. Ich habe schon ein japanisches T-Shirt bekommen, mit einem Drachen drauf, eine Uhr in Gitarrenform ... Einer von uns bekam einen japanischen Anzug – wir wissen allerdings nicht genau, was es ist ... vielleicht für Karate? Oder zur Meditation?
Und in Finnland?                                                                                                                            Larry: (grinst) Da werfen sie Unterwäsche. Christus hat neulich 'nen String gekriegt.                    
Auf Ruisrock hattet Ihr japanische Frauengesichter auf eurer PA – war das auch ein Geschenk?                                                                                                                                                                                      Antti: (über beide Ohren grinsend): Das war mein Bass-Verstärker ... als wir in Japan mal nachts aus einer Bar kamen, haben wir diese Flagge gefunden und mitgenommen. Zurück in unserem Proberaum, merkte ich, dass sie genau auf meinen Verstärker passte. Und jetzt haben wir sie bei manchen unsere Shows dabei. (lacht) It's some kinda joke.
Tattoos, Tampere – und finnische Bars
Habt Ihr eine Bandtätowierung?                                                                                             Larry: Ja, ich hab eine (krempelt den Ärmel hoch).                                                                                          Antti: Ich noch nicht – werde aber eine machen. (grinst) Apropos Tattoo, da gibt es eine lustige Geschichte. Einer der Jungs von der Plattenfirma hat versprochen, dass er sich jedes Mal, wenn wir Gold bekommen, egal in welchem Land, ein NGT-Tattoo machen lässt. Nach der ersten Gold hat er sein Versprechen gehalten ...
... da werden sicher noch einige dazu kommen ...                                                                                                         Larry: ... ich hab auf einem Konzert sogar ein Mädchen gesehen, dass ein NGT-Tattoo auf dem, öh ..., unteren Rücken hatte – der arme Freund.
Ihr seid aus Tampere?                                                                                                                     Antti und Larry: Ja!                                                                                                                           Antti: Ich bin von Lappland hergezogen, aber das war schon 1994.

... und wann zieht Ihr nach Helsinki – wie alle Bands?                                                                    Antti und Larry: (sofort im Chor) Nie!                                                                                      

Macht Ihr auch eine Clubtour durch Finnland?                                                                                Antti: Im Herbst, nach Erscheinen des Albums gibt's hier ne Clubtour, durch 20-30 Clubs ... Larry: (grinst) ... also durch alle.                                                                                                    Antti: Vielleicht ergibt sich auch noch was in Russland.
Habt Ihr eine feste Setliste?                                                                                                            Antti: Nein. Aber soviel Möglichkeiten haben wir nicht zu variieren, wir haben ja erst ein Album. Nach dem zweiten wird sich das aber ändern.
Spielt Ihr auch Coversongs?                                                                                                            Larry: Ja, von Neil Young. Da ist auch eins auf unserem neuen Album.
Gibt es zur Zeit einen Trend zu Bands wie Euch? Ich sehe in Plattenläden ständig junge, geschminkte Rockbands, die sich (äußerlich) ähneln?                                                                        Antti: Trend? Würde ich nicht sagen, aber es stimmt, die Musikszene hier hat sich schon etwas gewandelt in den letzten vier Jahren. Die Leute hören mehr 80er Zeug als früher.
Zukunftspläne?                                                                                                                              Larry: Touren in Japan und Finnland, (grinst) vielleicht eine Promotor in Deutschland? Und natürlich ins Studio gehen, ... Songs fürs dritte Album aufnehmen.                                           Antti: Das ist so ne Sache ... fürs zweite Album brauchten wir nur zwei Monate – fürs erste ein halbes Jahr. Obwohl wir da in 'nem Studio in Tampere waren und alle hier leben ... aber da haben wir wohl zuviel Zeit in Bars verbracht.                                                                                  Larry: Das zweite haben wir auf dem Land aufgenommen, die nächste Bar war 30 km entfernt, also konnten wir eigentlich nichts anderes machen außer aufnehmen ... (lacht) Aber wir waren trotzdem jeden Abend in dieser Bar. Es gibt ja Taxis.

--NEGATIVE - Wer lang hat, lässt lang hängen

Jonne und Bandkollege Larry schwatzen munter mit Mona. Warum dabei ein Schwanz aus der Hose hängt: lest selbst!
Gibt es einen Künstler, mit dem ihr gerne mal jammen würdet?
Jonne: Alle, die mich wirklich reizen würden, sind leider schon tot. Die alten Helden wie Jim Morrisson, Frank Sinatra. Das wäre großartig gewesen.
Larry: Vielleicht mit den Doors, das würde mich sehr reizen.
Was für Musik hört ihr denn so in eurer Freizeit?
Jonne: Ich höre mir sehr viel Musik an, angefangen von ruhigen finnischen Bands, über die ganzen alten Helden, bis hin zu härterem Sound.
Larry: Das ist bei mir ähnlich. Ich höre sehr viel altes Zeug, wie Aerosmith, Guns'n'Roses, Led Zeppelin, Alice Cooper, Black Sabbath, Pink Floyd. Es gibt sehr viele gute Bands aus dieser Ära.

Was war für euch der persönliche Höhepunkt der Karriere?
Jonne: Das war auf jeden Fall die Tour mit HIM und The Rasmus.
Larry: Ja, dem würde ich zustimmen.
Was macht ihr als erstes, wenn ihr von einer Tour nach Hause kommt?
Jonne: Schlafen! Das ist immer das Wichtigste nach einer Tour.
Larry: Ja, für gewöhnlich bin ich so müde, dass ich ein paar Tage lang fast nichts tue, außer zu schlafen. Nach einer Tour bin ich immer total ausgelaugt. Ich muss mich dann erst mal wieder an ein normales Leben gewöhnen.
Inwieweit, denkt ihr, hat die Band euer Leben mit dem wachsenden Erfolg verändert?
Jonne: Sehr. Mit dem größeren Erfolg verbringen wir vor allem mehr Zeit unterwegs.
Larry: Außerdem vergisst du völlig, was eigentlich gerade für ein Tag ist. Du hast ja nicht diese normale Arbeitswoche, dadurch verliert es etwas an Bedeutung.

Wie wichtig ist euch das Image der Band?
Larry: Es ist nicht einfach ein Image, wir leben einfach, was wir nach außen tragen. Jeder von uns hat absolut seinen eigenen Stil.
Jonne: Am Anfang haben wir sehr stark auf unser Äußeres geachtet, dabei war uns das Image schon sehr wichtig. Heute ist uns das alles ganz egal, wir sind einfach nur wir selbst. Inzwischen gehen unsere Musik und der visuelle Faktor Hand in Hand, und wir müssen uns nicht dafür verstellen.
Könnt ihr mir etwas über einen wirklich peinlichen Moment auf der Bühne erzählen?
Jonne: Während unserer ersten Tour in Deutschland ist mir mein Mikrophon mal ins Publikum gefallen.
Larry: Einmal, als wir gespielt haben, da hatte ich eine total zerrissene und zerschlissene Jeans an. Ich habe ein Gitarrensolo gespielt und mittendrin gemerkt, dass mir jeder auf den Schritt geschaut hat. Irgendwann habe ich dann realisiert, dass mein Schwanz aus der Hose hing. Ich war total betrunken, also war es mir in dem Moment total egal. Im Nachhinein ist es aber schon etwas peinlich.
Jonne: Hey, das ist Rock'n'Roll!
Was bedeuten eure Tattoos?
Jonne: (zeigt seinen Unterarm) Dieses hier bedeutet mir besonders viel. Das sind die ersten Noten von unserem ersten Album, also markiert es einen wichtigen Abschnitt in meinem Leben. Die anderen Tattoos sind noch nicht fertig, das ist ein großes Projekt. Wenn du einmal alt bist, dann kannst du deinen Körper lesen und dich an die vergangenen Zeiten erinnern.
Was denkt ihr über Groupies?
Jonne: Es gibt einige, die wirklich verrückt sind, aber auch einige, die man mögen muss.
Larry: Wir kommen eigentlich mit allen zurecht, es gibt zum Glück keine wirklichen Härtefälle. Es gehört ja irgendwo zum Rock'n'Roll-Lifestyle dazu. Man kann es nicht immer wirklich nachvollziehen. Es ist manchmal kaum zu glauben, dass die Musik über einen so großen Zeitraum immer noch so stark auf die Menschen wirkt.
Gibt es etwas, das ihr am Charakter anderer Leute wirklich hasst?
Larry: Ich hasse selbstverliebte und egoistische Menschen.
Jonne: Ich kann Gewalt absolut nicht ausstehen.
Larry: Grausam sind auch die Leute, die sich dauernd über alles beschweren, und nichts an ihrer Situation ändern.
Was mögt ihr besonders gerne am Charakter anderer Leute?
Larry: Ich schätze Ehrlichkeit sehr. Außerdem ist es sehr wichtig, dass man seinen Freunden immer hilft und für sie da ist.
Jonne: Loyalität!
Was ist euer Lieblingsgesöff?
Jonne: White Russian!
Larry: Ja, das ist schon nicht schlecht. Im Sommer habe ich trotzdem das kalte Bier vorgezogen---

 

 

Gratis bloggen bei
myblog.de